clever fit setzt zum Restart auf den „Megatrend Fitness“

 

Landsberg am Lech, 14.06.2021: Mitglieder und StudiobetreiberInnen atmen auf: Seit letzter Woche gibt es für alle deutschen Fitnessstudios endlich wieder eine greifbare Öffnungsperspektive. Doch schon während die wirtschaftlich nicht unbedeutende Fitnessbranche monatelang im behördlich angeordneten „Sleep-Mode“ ausharren mussten, rückte das Thema Fitness immer weiter in den Vordergrund und verspricht großes Wachstumspotenzial.

Während die Bundesregierung zu Gartenarbeit riet, konnten VertreterInnen der Fitnessbranche, aber auch ÄrztInnen, die WHO und die Krankenkassen den Dauerlockdown im Breitensport nicht befürworten. Bereits im letzten Jahr gab es evidenzbasierte Hinweise darauf, dass die Pandemie und das langfristige Herunterfahren des Sportsektors das Risiko bewegungsinduzierter Erkrankungen noch weiter verschärfen. Und das, wo zeitgleich von allen Seiten immer wieder betont wurde, dass ein solides Fitnesslevel und Normalgewicht mildernd auf Coronaverläufe wirken können und regelmäßige Bewegung für das Immunsystem von besonderer Bedeutung sei.

Die clever fit Studios in der Schweiz durften im April wieder öffnen, Österreich folgte Mitte Mai. In beiden Ländern konnte man große Erleichterung der StudiobetreiberInnen und MitarbeiterInnen, aber auch der Trainierenden spüren: „Ich war heute das erste Mal wieder im Studio trainieren – das beste Gefühl überhaupt, endlich wieder daheim zu sein“ kommentiert ein Mitglied auf Facebook, und ein anderes schreibt: „Ich habe mich so gefreut! Vor allem ist es für mich nicht nur Freizeitbeschäftigung, sondern hilft mir, weniger Schmerzen zu haben.“ Seit letzter Woche können – abhängig von den Inzidenzen und unter Einhaltung der örtlich geltenden Hygieneregelungen – nun endlich auch an allen deutschen Standorten die clever fit Studios nach und nach wieder öffnen. Jetzt gilt es auf der einen Seite Rückenschmerzen und Übergewicht in den Griff zu bekommen und verlorene Muskelmasse wieder aufzubauen. In vielen Studios wurden die Schließzeiten nicht nur für Renovierungs- und Umbaumaßnahmen, sondern auch für die Fort- und Weiterbildung der Teams genutzt, sodass die KundInnen sicher sein können, besser denn je zuvor betreut zu werden. Die Folgen des Bewegungsdefizits der letzten Monate werden also in den meisten Fällen bald ausgemerzt sein.

Ein wenig länger werden auf Anbieterseite die wirtschaftlichen Folgen der coronabedingten Schließungen und vor allem der komplett entfallenen letzten Hauptsaison spürbar sein. Kaum ein Studio ist nicht betroffen von den massiven Mitgliederverlusten und den ausbleibenden Neumitgliedschaften, die so dringend notwendig gewesen wären, um den Schaden des ersten Lockdowns zu kompensieren, für den die Wirtschaftshilfen nur bedingt Ausgleich schaffen konnten. Und trotzdem gibt man sich bei clever fit optimistisch: „Corona war und ist ein Innovationstreiber und ein Katalysator für neue Kundengruppen. Ich bin überzeugt davon, dass wir viele Mitglieder, die wir in den letzten Monaten verloren haben, schnell wieder reaktivieren können und dass großes Marktpotenzial durch das vermehrte Bewusstsein für das Thema Fitness als essenzielle Komponente eines gesunden Lebensstils auf uns wartet“ prognostizierte Alfred Enzensberger, Gründer und CEO der clever fit GmbH, bereits Ende letzten Jahres. Verschiedenste in den letzten Monaten veröffentlichte Studien lassen ihn Recht behalten und geben begründeten Anlass zur Hoffnung, dass die Einbrüche aufgeholt und überkompensiert werden können, indem sie hohe Nachfrage und steigende Ausgaben für Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich „Fitness, Gesundheit und Wellness“ voraussagen. In der clever fit Systemzentrale in Landsberg ist man längst in der Zeit nach der Pandemie angekommen und bereitet sich auf diese chancenreiche Zukunft vor: Während für die zweite Jahreshälfte über 50 Neueröffnungen geplant sind, werden systemintern neue Maßstäbe in Sachen „hybrides Fitnesstraining“ gesetzt, die schon bald auch auf Studioebene implementiert werden können.

Begleitet wird der Neustart im deutschsprachigen Raum durch die groß angelegte Marketingkampagne „#wirsindcleverfit“: „Das Kampagnenmotto greift den Geist der Gemeinschaft auf und verbindet alle Mitglieder. Die harten Lockdown-Wellen haben unter den Menschen eine kollektive Sehnsucht angestaut. Diese ruft nach zwei wesentlichen Dingen: Bewegung und Begegnung. Beides ist Teil der DNA von clever fit.  Für Nichtmitglieder ist #wirsindcleverfit gleich-zeitig eine Aufforderung, Teil dieser großen Fitness-Family zu werden“, so Joerg G. Fieback, Geschäftsführer der in Chemnitz ansässigen zebra | group, die clever fit seit vielen Jahren im Marketing unterstützt. 

 

Kontakt